Akademie

Der überbetriebliche Kurs ÜK3 findet im «Swiss Alpine Centre» in Leysin (VD) statt. Während einer Woche setzen sich die Lernenden in Teamarbeit exemplarisch und ortsbezogen mit diversen Kreativitätsmethoden, der Findung von Ideen und der Entwicklung von Konzepten auseinander.

In Teams werden, ganz im Sinn von «learning by doing», Projektkonzepte anhand eines vorgegebenen Themas entwickelt. Während der ganzen Woche werden die Lernenden mit gezielten Vorträgen und Präsentationen sowie einem entsprechenden Mentoring begleitet.

Am Ende der Projektwoche werden die Arbeiten präsentiert und bewertet. Sowohl die Einzelleistungen als auch die Leistung in der Gruppe werden benotet und sind Bestandteil des Qualifikationsverfahrens.

Das Dorf Leysin liegt auf rund 1200 m.ü.M. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Alpwirtschaft vom allmählich aufkommenden Kurtourismus verdrängt. Bereits 1798 erwähnte Thomas Robert Malthus in seiner Schrift «Essay on the Principle of Population» die aussergewöhnlich hohe Lebenserwartung der Einwohner Leysins, die er mit der gesunden Luft in Verbindung brachte. Leysin beherbergte zunehmend auch internationale Gäste, die sich hier eine Heilung von Lungenschwindsucht und Knochentuberkulose erhofften. So besuchte 1931 sogar Mahatma Gandhi in Leysin einen kranken Freund. 1946 hielten sich rund 3'500 Kurgäste in bis zu 80 Sanatorien auf. Im Zuge des 2. Weltkriegs und infolge der neuen Behandlungsmethoden mit Antibiotika nahm ab 1947 die Zahl der Kurgäste ab. Zwischen 1955 und 1962 mussten die Kliniken schliessen, doch wandte sich Leysin erfolgreich dem Sommer- und Wintertourismus zu. Bis heute ist das Gewerbe des Ortes auf die Bedürfnisse des Tourismus ausgerichtet. Zudem haben sich mehrere internationale Schulen hier angesiedelt.