Leistungsziele ÜK3

Fachliche Ziele und Anforderungen in der Ausbildung zum Grafiker EFZ, zur Grafikerin EFZ werden über die drei Stufen Leitziele, Richtziele und Leistungsziele konkretisiert. Mit der Erreichung der Leistungsziele eignen sich die Grafikerinnen und Grafiker die geforderten Methoden- sowie Sozial- und Selbstkompetenzen an.

Neben Skizzenbuch (Einzelnote), Form und Inhalt des Infoposters und Präsentation (Teamnote) wird bewertet, wie sich die Teilnehmenden in den Teams engagieren und welchen Beitrag sie zur gemeinsamen Arbeit leisten. Gefragt sind Kreativität, Methodenkompetenz, Prozessfähigkeit, Belastbarkeit und Teamkultur.

Innovation, Eigenständigkeit sowie die überzeugende, klar ersichtliche und erfassbare Präsentation sind die Bewertungskriterien für das Projekt (Teamnote).

Grafikerinnen und Grafiker können ...

... mindestens drei gängige Methoden der Ideenfindung in eigenen Worten erläutern. ... den Zweck der Systematisierung der Ideenfindung in eigenen Worten beschreiben. ... anhand eines Beispiels die Wahl der Methode der Ideenfindung nachvollziehbar beschreiben. ... anhand einer eigenen Idee die Systematik der Ideenfindung nachvollziehbar beschreiben. ... mit gestalterischen Mitteln innovative Ideen entwickeln.

... die Herleitung der Kriterien zur Beurteilung ihrer Ideen in eigenen Worten erläutern. ... einen Kriterienkatalog zur Beurteilung ihrer Ideen erstellen. ... auf der Grundlage formulierter Kriterien Ideen nach ihrer gestalterisch-innovativen Qualität beurteilen. ... auf der Grundlage formulierter Kriterien Ideen auf ihre kommunikative Qualität hin bewerten. ... auf der Grundlage formulierter Kriterien die geeignete Idee auswählen. ... eine gewählte Idee in Form von nachvollziehbaren Skizzen so weit konkretisieren, dass sie zur Lösung von Gestaltungsaufgaben nutzbar wird. ... das Potenzial einer ausgewählten Idee schlüssig erläutern.

... ihre Vorgehensweise bei der Entwicklung eines Gestaltungskonzepts anhand eines Beispiels fachlich korrekt beschreiben. ... auf der Basis von Briefing und Analyse ein Gestaltungskonzept entwickeln. ... einem Laien nachvollziehbar erläutern, wie das Gestaltungskonzept das Kommunikationsziel berücksichtigt. ... einem Laien nachvollziehbar erläutern, wie das Gestaltungskonzept ökonomische Rahmenbedingungen berücksichtigt. ... das Gestaltungskonzept auf seine Umwelt- und Klimaverträglichkeit prüfen, insbesondere auf umweltschonende Materialien und Medien aus nachhaltiger Produktion sowie auf ökologisch nachhaltige Produktionsverfahren.

... die medialen Formen der Präsentation eines Gestaltungskonzepts in eigenen Worten erläutern. ... das selbst entwickelte Gestaltungskonzept in schriftlicher Form fachlich korrekt formulieren. ... die Elemente des Gestaltungskonzepts sowie Systematik und Regeln der Anwendung mit geeigneten Mitteln nachvollziehbar darstellen.

... die bei der Realisierung eines Gestaltungsauftrags wichtigsten Einflüsse auf die Umwelt aufzählen.